Bücher, schnell gelesen: Teil 1.327

Candice Fox - Fall (Suhrkamp, 2017)
Candice Fox – Fall (Suhrkamp, 2017)

Gelesen: 11. – 13.06.2018, netto 463 Seiten

Und der letzte Teil der Hades-Trilogie. Ich mag es ja wenn es in Krimis so richtig schön abwärts geht: Körperlich, mental und gesellschaftlich. Und individuell.

Candice Fox schafft es tatsächlich im 3ten Teil noch einen Schritt weiter downhill zu rennen. Was in Eden noch klar strukturiert war ist hier eine wunderbar zerfasender Kosmos an Chaos, Mord, Totschlag und Hintergehen. Von Familie. Von Freunden. Von Partnern. Und das alles vor dem Hintergrund einer eh mehr als angespannten Partnerschaft von zwei Cops, die ganz offen am Arsch sind.

Eden ist völlig hinüber seit dem sie beinahe zerstückelt wurde und Frank ist hinüber weil er sich in eine Beziehung zu seiner Psychologin ergibt bzw. darin aufgibt. Und nicht merkt, das diese dabei ist das Geheimnis von Eden zu lüften und zwar um schlicht und einfach Kohle zu kassieren.

Dazu eine Irre die weibliche Joger killt, eine irre Journalistin die die Stadt aufwiegelt und eine Irre, die in Eden ihre große Schwester findet. Ein großartiges Chaos das am Ende auch in diesem endet – trotz Auflösung des Falles.

Leider mit einem Cliff-Hänger, da wird also nochmal was kommen.

Insgesamt eine sehr befriedigende Reihe: Chaos, Blut, Gewalt und das auf vielen Strängen. Passt. Passt sehr gut.

Soundtrack dazu: Arm The Insane – Self Destruct, was sonst?

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.326

Candice Fox - Eden (Suhrkamp, 2016)
Candice Fox – Eden (Suhrkamp, 2016)

Gelesen: 08. – 10.06.2018, netto 466 Seiten

Und gleich hinterher Teil 2 der Trilogie. Das Motto steht dick und fett auf der Titelseite: „Gerechtigkeit ist gut. Rache ist besser.“ Und das ist nicht nur die Brücke zum ersten Teil (in dem Frank herausfindet das seine Partnerin Eden im Privatleben ein Racheengel ist) sondern auch zum Inhalt.

Frank rächt sich an sich selbst, da seine zarte Liebe im ersten Teil vom Killer ermordet worden ist. Eric rächt sich garnicht mehr, der ist Tod. Eden rächt sich immer noch. Und Hades? An dem rächt sich jemand.

Was im ersten Teil noch relativ getrennt war wird hier ganz wunderbar verwoben und in drei Erzählspuren gepackt (die sicher alle im Dritten Teil aufeinanderkrachen). Wir erfahren alles darüber wie Hades zu Hades wurde (und welchen Preis er gezahlt hat) und wir sind dabei als eine Undercover-Aktion mit Eden nicht wirklich mit der Rettung endet, die wir die ganze Zeit zwischen den Zeilen gelesen haben.

Großes Kino und zurecht mit dem Ned Kelly Award (2015) ausgezeichnet.

Soundtrack dazu: Bloody Hammer, was sonst?

 

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.325

Candice Fox - Hades (Suhrkamp, 2016)
Candice Fox – Hades (Suhrkamp, 2016)

Gelesen: 06. – 07.06.2018, netto 334 Seiten

Bei Candice Fox, aus sunny down under, bin ich ja mitten drin eingestiegen – beim ersten Buch nach der Hades-Trilogy. Das war so lala, an manchen Stellen sehr gut und an anderen Flach. Also jetzt zurück zu ihrem Crime Erstling und dem ersten Teil einer Trilogie um den Eden, Eric und Frank.

Alle drei sind Polizisten aber nur einer kommt aus einer Polizisten-Familie. Das ist Frank. Eden und Eric kommen aus dem Nichts – ihre Geschichte wird durch elegante Rückblenden erklärt. Titelgebender Held des Buches ist Hades, eine Unterweltgröße die sich ihren Namen dadurch gemacht hat das sie Leichen rückstandslos mehr oder weniger biologisch entsorgt. Auf dem eigenen Müllberg. Durch geschickte Schichtung. Und toxische Flüssigkeiten, die sich eben so auf dem Berg bilden und vor allem unter dem Berg sammeln. Und wirken.

Als ihm zwei Kinder zum entsorgen gebracht werden bricht er mit seinen Regeln und killt den Lieferanten. Und zieht die Kinder auf. Damit sie Polizisten werden. Und sie werden sehr sehr komische, wenn auch effiziente Polizisten. Denn sie haben viel von Hades gelernt und sind völlig rücksichtslos. Oder unmoralisch. Oder Gefühlskalt.

Am Ende arbeiten Frank, Eric und Eden zusammen und lösen einen kniffligen Fall. Einen wunderbar fiesen und blutigen Fall: Ein Hobbytransplanteur verkauft seit vielen Jahren erfolgreich Organe (und schmeißt die Spender weg). Bis irgendwann die Leichen auftauchen.

Und, sehr gut, eine der Hauptfiguren stirbt. Das ist ein Kniff, den sich leider viel zu wenig Autoren trauen – hier passt das.

Das Buch ist großartig (echt!), vor allem weil es die Figuren in einer Detailstufe zeichnet die einfach perfekt ist. Und weil es die Zeitsprünge an den richtigen Stellen hinbekommt. Klasse Einstieg, der hat Lust auf mehr gemacht.

Soundtrack dazu: Blitz Babiez – Die Looking Good, was sonst?

Mehr zu Candice Fox hier!