Himmel hilf!

Home, sweet home...
Home, sweet home…

Das war ein starkes Stück: Ein völlig durchgeknallter Schiri, der offensichtlich nach seinem eigenen Regelbuch pfiff. In diesem gab es nur wenige Regeln:

1. Handspiel. Egal welcher Koerperteil wann erwas machte. Er sah „Hand“. Konsequenz – 2 Handelfmeter gegen uns über die der Gegner nur lachen konnte.
2. Meckern. Jedes Geräusch das ein Spieler nach einem Schripfiff von sich gab wurde konsequent mit gelb geahndet.

Wir gewannen 2:1 nach Verlängerung, es war Pokal, aber wenn einer den Schiri umgehauen hätte – ich hätte Verständniss gehabt.

Der Gegner auch – die haben den Schiri öfter die Armen.

my loveliest vinyl, part 2

 

The Pack - King of Kings (Rough Trade, 1979)
The Pack – King of Kings (Rough Trade, 1979)

Now this is a great one, from way back! I only realized what gem it is when i re-discovered this upon hitting the follow up of The Pack, Theatre of Hate and their cool singles „Rebel without a brain“ and „Do you believe in the Westworld?“ (watch out for young John Peel!) …

But back to The Pack. This 7″ has it all:

1977 – almost ticked, this is 1979
published by a cool lable – ticked, Rough Trade back then when i started to listen to Punk was one of the key sources and a name to look up to
found in a cool shop – ticked, found back then „Konneckschen“ or better „Unterm Durchschnitt“
catching sound – ticked, esp. the start-up/signature riff
not too bad words – more than ticked, one of the best lyrics ever
great cover – tick tick tick, this package is timeless (hence shown in full here)!

Singer/Songwriter Kirk Brandon went all the way from fame to bankruptcy and recently also into ill health. Damn, he was a great great singer and did write a couple of catchy tunes i’d love to see covered by some bands today! Volunteers anywhere?

Enjoy young Kirk here:

 

2:1 away – surprise but well done!

 

Home, sweet home...
Home, sweet home...

2:1 in Bochum – wow! Am meisten hat es mich für Max „Axel“ Kruse gefreut: Ein unermüdlicher Rackerer der offensichtlich erkannt hat das die eigene Physis (=Fitness) heute im Fussball den Unterschied macht. Nicht umsonst hat er im Sommer ein eigenes Fitnesstrainingslager aus der eigenen Tasche bezahlt! Das nenne ich „positiven“ Ergeiz.

Bleibt zu hoffen das seine Torquote (statistisch alle 467 Minuten ein Tor bei 154 Spielen in der 1., 2. und 3. bzw. Regionalliga) sich noch verbessert. Das würde nicht nur mich glücklich machen!

PS: Axel Kruse machte alle 355 Minuten ein Tor – ist das kein Ziel?