my loveliest vinyl, part 1

Overwhelming Colorfast - It's tomorrow (SFTRI 177, 1992)
Overwhelming Colorfast – It’s tomorrow (SFTRI 177, 1992)

where to start? that is a tough one, but lets count on what i do adore

1977 – almost ticked, this is SFTRI 177 (i am a number guy)
published by a cool lable – ticked, SFTRI where cool and are cool
found in a cool shop – ticked, found back then in Martin Stehr’s Drugstore
catching sound – ticked, esp the hookline
not too bad words – ticked „…everybody wants to bring me down…“

so by all counts (let’s claim 5 out of 5) i took this gem home and it sure ended up on one of the famous „Songs from the Holy War Archive“ compilations. later efforts where not that great and they soon took the road downhill. the internet (damn internet, never forgets) states:

Much overlooked CA band. Overwhelming Colorfast was signed to a major during the post-Nirvana „sign everybody and see what catches on“ period. Sound-wise O.C. are much endebited to Hüsker Dü. After being ditched by their major O.C. managed an EP and a full Length before breaking up. More here

still, today, i consider this a real asset and esp. „It’s tomorrow“ still cheers me up.

if there is one thing though that sucks, big time, check out the hairdoo…

Babylons burning!

Police & Thieves CCTV
Police & Thieves CCTV 08.2011

And for those who want to have a laugh – photoshop the looters!

Meine Playlist für den Tag:

Rancid – I Wanna Riot
Blanks 77 – Let’s Riot
Dead Kennedys – Riot
Violent Arrest – Riot
Big D And The Kids Table – Riot Girl
N.O.T.A. – Riot Kids
The Mighty Mighty Bosstones – Riot On Broad Street
Adolescents – Riot on the Beach
Argy Bargy – Riot Squad
Bad Brains – Riot Squad
Cock Sparrer – Riot Squad
Bones Bag – Riot Squad
50 Bags – Riot Tonight
Schleprock – Runnin‘ Riot
Beerzone – Running Riot
Big D And The Kids Table – Steady Riot
Have Nots – There’s Gonna Be A Riot
Anger Management League – White Riot
Cracker – White Riot
Kelp – White Riot
Fang – White Riot
The Clash – White Riot
+ endless loop: The Ruts – Babylons Burning

Bücher, schnell lesen, Teil 764

Ken Bruen - London Boulevard (Suhrkamp 2010)
Ken Bruen – London Boulevard (Suhrkamp 2010)

Gelesen: 08.08.2011 20:18 – 22:23
netto 253 Seiten

Nach der großartigen Jack Taylor Serie (übersetzt vom bärtigen Harry R.) und den 3 großartigen Bücher in Rotbuchs „Hard Case Crime“ Serie fand ich dieses Ding abseits der von mir bevorzugten Krimi-Serien – hätte ich eigentlich nicht nach geguckt.

Um es kurz zu machen: Eine flüssige Story voller lakonischer Gewalt, eine großartige „…and then it went all downhill“ Story die sich von Kapitel zu Kapitel  schön beschleunigt. Irgendwo habe ich gelesen das Ken Bruen „rebels without a cause“ bevorzugt, yo, das passt hier.

Wer es also gewälttätig mag, ohne rumgeiere und ohne die Filmen beiwohnenden unrealistischen Dinge (die den Helden immer und ewig gegen selbst die größte Überzahl rumeiernder Feinde überleben läst),  die immer so nerven – der ist hier im richtigen Kopfkino. Der Held „Mitch“ kommt nach 3 Jahren aus dem Knast und am Ende sind alle Freunde tot. Ein ganze Menge „böse“ Jungs auch, aber das ist nicht der Punkt. Der Punkt ist das „Mitch“ auf dem geraden Weg bleibt, berechenbar ohne Rücksicht auf Verlust sein Ziel verfolgt und alles tut was er tun muß, trotz Kollateralschäden.

Für  „Menschlichkeit“ ist in dieser Welt nur begrenzt Platz.

An einem Abend verschlungen, der Sprachrhythmus passt für mich perfekt („der Flow“) und perfektes Beiwerk für die Badewanne (wg. Hamburger Wetter) und das nachschwitzen im Bett.

Nice one, 9 out of 10 stars!