Bücher, schnell gelesen: Teil 1.249

Frank Böckelmann, Dietrich Leube - Entkommen oder Not macht erfinderisch (Die Andere Bibliothek, 2017)
Frank Böckelmann, Dietrich Leube – Entkommen oder Not macht erfinderisch (Die Andere Bibliothek, 2017)

Gelesen: 09. – 10.06.2017, netto 376 Seiten

Auch in einer meiner Lieblingsbuchserien gibt es immer wieder nicht ganz so dolle Bücher, meistens lass ich die dann liegen. Aber hat mich die Idee gepackt – eine Analyse und Aufzählung von Katastrophen. Und Menschen, die in der Not erfinderisch wurden.

Gute Idee aber hier leider schlecht gemacht: Nach einer theoretischen Einleitung folgt eine ehr langweilige und katalogisierte Aneinanderreihung von kurzen Geschichten.

Alles was bei Friedrich Sieburg (Die Lust am Untergang) großartig ist … ist hier ehr nicht so großartig.

Nur was für die-hard collector scum.

Soundtrack dazu: Die Westdeutschen Christen, was sonst?

PS: Book Collectors are pretentious assholes – #0368 der nummerierten Erstausgabe!

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.248

Wallance Stroby - Geld ist nicht genug (Pendragon.,2017)
Wallance Stroby – Geld ist nicht genug (Pendragon.,2017)

Gelesen: 06. – 08.06.2017, netto 322 Seiten

Mal wieder auf neues einlassen ist immer gut, warum ich aber wieder mal zum zweiten Band statt zum ersten Band gegriffen habe – egal.

Wallace Stroby hat eine Heldin erschaffen die kühl, fast kalt, ihrem Job nachgeht. Und der ist Diebstahl. Und was gibt es besseres als wenn Diebe Diebe bestehlen. Geschickt baut Stroby den Lufthansa Heist (das amerikanische Gegenstück zum englischen Postzugraub) in die Geschichte ein und baut eine Brücke zwischen der Mafia der 70er (Kings of New York) und heute.

Wie in der Wirklichkeit sind fast alle Haupt- und Nebenfiguren an diesem Raub tot und die Tatsache das vieles von dem Geld noch verschwunden ist erlaubt den „was wäre wenn da noch Geld wäre“ Kniff. Und da Crissa Stone, die Heldin, immer schmutziges Geld braucht um daraus sauberes Geld zum Leben zu machen, ist sie an der Geschichte interessiert.

Kalt ist Crissa und dennoch hat sie ein großes Herz: Unrecht lässt sie nicht durchgehen und mit dem Geld aus dem Staub machen wenn der Partner in der Klemme ist … nein, dass kann sie auch nicht. Oldschool, so wie die Mafia der 70er…

Härte, Gewalt, Brutalität und jede Menge Tote. Ein wirklich durch und durch gutes Buch. Jetzt brauch ich den ersten Teil!

Soundtrack dazu: Heart Attack, was sonst?

 

Bücher, schnell gelesen: Teil 1.247

Apostolos Doxiadis - Des Menschen Wolf (Tropen, 2017)
Apostolos Doxiadis – Des Menschen Wolf (Tropen, 2017)

Gelesen: 03. – 05.06.2017, netto 313 Seiten

Das ist ein wunderbares Buch mit einer cleveren Erzählperspektive. Und einem wunderbar unaufgeregtem Erzählton.

Das Setting ist einfach: Aus versehen tötest du den Sohn eines Mafiabosses. Er wurde nur 42. Was macht der Mafiaboss? Er tötet nicht nur dich sonder veranlasst das deine 3 Söhne auch im Alter von 42 sterben werden. Und erzählt es dir, so dass du es deinen Söhnen erzählen kannst (und dann stirbst du).

Wie also damit umgehen, wenn es irgendwie im Raum steht das da evtl. einmal ein Killer auftaucht? Und was ist zu tun wenn dein ältester Bruder auf komische Art stirbt? Und der andere Bruder verschwindet? Abhauen?

Und, noch schlimmer, was ist wenn du der Mafia Vollstrecker bist der die 3 Söhne finden und umbringen musst? Weil, wenn du es nicht machst, wirst du sterben.

Großartig! Probleme hier, Probleme da und dazu spielt das ganze von 1920 bis 1974, das bietet viel Raum für Überraschungen.

Der wohl cleverste Rache-Thriller den ich je gelesen habe. Mit einem wenig überraschenden Ende aber … was wäre wenn?

Soundtrack dazu: CIV, was sonst?