Bücher, schnell gelesen: Teil 1.324

James McClure - Artful Egg (UT Metro, 2018)
James McClure – Artful Egg (UT Metro, 2018)

Gelesen: 04. – 06.06.2018, netto 371 Seiten

Wow – das krönende Ende der Serie um Lieutenant Tromp Kramer und Bantu Sergeant Michael Zondi. Und was für eine großartige Geschichte, was für sensationelle Charakter.

Star des Buches ist Ramjut Pillay, indischer Postbote zweiter Klasse, ein einfacher und nachdenklicher Mensch. Und weil er so viel nachdenkt, sind seine Gedanken ihm oft im Weg. Ausweg findet er daher per Post (sic!), sein mühsam verdientes Geld steckt er in ganz wunderbare Weiterbildungen und entsprechende Zertifikate von ganz wunderlichen Instituten in Übersee.

Oder anders: Er fällt auf alles rein.

Diesmal fällt er nicht rein, sondern stolpert in einen hochpolitischen Mord an einer Apartheid Gegnerin. Und das Intro der Leiche ist mit das beste was ich je gelesen habe:

James McClure - Artful Egg ( (c) Unionsverlag, 2018)
James McClure – Artful Egg ( (c) Unionsverlag, 2018)

Pure Poesie! Kann das bitte jemand verfilmen? In slow-motion? 4K?

Die Tote ist Naomi Stride, eine in Zuid-Afrika verbotene Schriftstellerin von Weltruhm. Daher werden Tromps Bosse extrem nervös und stehen unter dem Druck der Weltpresse. Und mit einem großartigen Kniff macht McClure diesen Druck doppelt: Eine weitere Tote, diesmal die Ehefrau eines Sicherheitspolizisten im Ruhestand. Und dieser war bekannt dafür, das schwarze Gefangene bei ihm regelmäßig aus dem Fenster sprangen. Im 10. Stock. Des Sicherheitspolizei-HQ. Beim Verhör. Selbstmord ohne Spuren, allesamt.

Entsprechend nervös sind Tromp und sein Boss – hat der ex-Polizist seine ewig meckernde Alte ebenso spurlos umgebracht? Was wenn das rauskommt?

Und so entsteht ein Wettlauf, dem der Leser dank Ramjut Pillay immer ein Schritt voraus ist. Ramjut selbst kann wenig dazu beitragen, hat er sich doch mit seinen Schachzügen in die Klapse manövriert. Er bleibt aber der thorn in the side (und die Erinnerung das Apartheid nicht nur eine schwarzes Gesicht hatte).

Die Lösung am Ende ist spannend (aber nicht unvorhersehbar) und dieses Buch krönt die Serie sowas von. Lesen! Aber als letztes!

Mehr über James McClure hier!

Soundtrack dazu: National Wake – Black Punk Rockers, was sonst?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.