Bücher, schnell gelesen: Teil 1.319

Hideo Yokoyama - 64 (Atrium Verlag, 2018)
Hideo Yokoyama – 64 (Atrium Verlag, 2018)

Gelesen: 20.04. – 07.05.2018, netto 753 Seiten

Was für Brocken! Mal ab davon, das dieses Buch alleine wegen seiner Gestaltung ein „Mitnehmer“ ist – es ist auch noch eine kleine und extrem tiefe Geschichte aus dem japanischen Polizeiapparat.

Das ganze ist sicher nicht für Leute die Tempo brauchen. Zwischendurch ging auch mir die Kleinteiligkeit, die Detailriefe und das langsame Tempo durchaus auf den Sack. Aber wenn der Leser sich darauf einlässt und das Kopfkino anschaltet dann ist das eine Geschichte die – trotz der geringen Anzahl der handelnden Person und der geringen Streuung der Geschichte – ganz groß ist.

Und dann bekommt man nicht nur einen gut gemachten Krimi sondern einen ganz tiefen Einblick in die Gesellschaft, in die institutionalisierten Abhängigkeiten und in die ungebrochene Obrigkeitshörigkeit in Japan. Und die alte Weisheit das Gesicht waren vor Wahrheit kommt.

Tolles Buch das aber mit viel Mut gelesen werden muss.

Soundtrack dazu: Gasatsu – OK, was sonst?

PS: Ich bin ja sehr wählerisch bzw. empfindlich was Cover und Gestaltung angeht. Dem Atrium Verlag und den Gestaltern dieses Buch aber ein ehrliches Chapeau! Hier passt alles und es ist ein echter Hingucker von Brocken…

So sehen gut gestaltete Bücher aus!
So sehen gut gestaltete Bücher aus!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.