Bücher, schnell gelesen: Teil 1.330

Carlo Bonini - ACAB (Folio Verlag, 2018)
Carlo Bonini – ACAB (Folio Verlag, 2018)

Gelesen: 04. – 07.07.2018, netto 211 Seiten

Ein kluges und gewalttätiges Buch. Schon älter (2009) und in 2012 in Italien verfilmt. Vordergründig gibt es vor Cops vs. Ultras zum Thema zu haben. In Wirklichkeit ist der Kern aber der G20 Gipfel in Genua und alle Gewalt in diesem Buch geht letztendlich davon aus.

In Genua hat eine Einheit der Bereitschaftspolizei in einer Schule ein Blutbad angerichtet. Eine verschworene Truppe voller Rechtsextremer, die danach aber ins Fadenkreuz der Justiz kommt. Ihr Tagewerk inzwischen ist aber der Kampf gegen gewalttätige Fußballfans – Hooligans und Ultras.

Das ganze ist wie eine Tagebuchdoku, schnelle und harte Wechsel und viel Gewalt. Das echte Leben also. Am Ende bietet es keine Lösung, nur die Feststellung das Gewalt keine Lösung ist sondern immer nur kurzfristig Einzelne befriedigt. Und das im Hintergrund, schön abgeschirmt durch die Gewalt im Vordergrund, andere politische und wirtschaftlich Kräfte ihren Nutzen ziehen.

So oder so ein schonungsloser Blick auf ein verlorenes Italien.

Soundtrack dazu: Antirassia Grop – Lettera a genova, was sonst?

Hier der Trailer der italienischen Verfilmung von 2012:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.